Willkommen auf der Internetseite des

Verschönerungsverein Allertshofen / Hoxhohl

 

 

 

 

   

  

Einladung zum 40 jährigen Vereinsjubiläum

 

 

 

Am 09. Sept. 2018 feiert unser Verschönerungsverein Allertshofen-Hoxhohl e.V.

sein 40 jähriges Jubiläum an der Grillhütte am Haidenkopf  in Allertshofen.

 

Die Feier beginnt um 14 Uhr.

 

Hierzu laden wir alle Mitglieder, Freunde und Gönner des Vereins ganz herzlich ein.

Insbesondere würden wir uns freuen, auch die Gründungsmitglieder an diesem

Nachmittag begrüßen zu können.

Wir wollen in lockerer Atmosphäre auf 40 Jahre Verschönerungsverein anstoßen

und uns zusammen an die vergangenen Jahre erinnern.

 

Unsere jüngeren Besucher können sich auf einer Hüpfburg austoben.

Herbert Ehmke hat eine visuelle Präsentation – 40 Jahre Verschönerungsverein -

vorbereitet und Hans Seibt wird unseren Nachmittag musikalisch begleiten.

 Vorstand VV Allertshofen- Hoxhohl   

 

 

Hinweis: Das Kontaktformular haben wir aufgrund der Datenschutzverordnung gelöscht. Sie können aber gerne einen Eintrag ins Gästebuch schreiben, oder eine E-Mail an den Vereinsvorsitzenden (Mail-Adresse ist im Impressum hinterlegt). 

  

 

Ödipus will zum Olym fliegen
Ödipus will zum Olymp fliegen DA-Echo 2018_03_15.docx (13.35KB)
Ödipus will zum Olym fliegen
Ödipus will zum Olymp fliegen DA-Echo 2018_03_15.docx (13.35KB)

 

 

 

 

 

Die Proben fürs Theaterstück laufen auf ‚vollen Touren‘ siehe Bildergalerie

 

Theatersaison 2018 im Bürgerhaus Allertshofen-Hoxhohl


Hilfe, die Griechen kommen!



Gespielt wird an folgenden Terminen:


Freitag 16.03 & Samstag 17.03.2018 um 20:00 Uhr

Freitag 23.03. & Samstag 24.03.2018 um 20:00 Uhr

Nachmittagsvorstellung Sonntag 18.03.2018

mit Kaffee und Kuchen ab 15:00 Uhr, Spielbeginn ist um 17:00 Uhr

 

Karten-Vorverkauf gibt's bei:

Brigittes Hofladen Allertshofen Tel. 06167- 93 95 41 und

Postagentur Helga Peter in Brandau Tel. 06254 - 18 11

 

Plakat Theater
Hilfe die Griechen kommen
Plakat Theater 2018.pdf (330.28KB)
Plakat Theater
Hilfe die Griechen kommen
Plakat Theater 2018.pdf (330.28KB)

 

 

 

Inhalt

Monika muss ins Krankenhaus. Darauf haben ihre Schwester Erna und Nachbarin Gertrud nur geartet. Es beginnt ein gnadenloser Kampf um die Gunst von Hans, Monikas Mann. Oma Wilma betrachtet alles schlafend aus Ihrem Sessel und rüstet im entscheidenden Augenblick gewaltig auf, um für Friedhofsgänge wieder attraktiv zu werden. Tochter Nicole muss nun allein die Gäste auf dem Bauernhof bewirten, die alle irgendwie einen Hang zum Griechischen haben. Ödipus, der ehemalige Kanzlerberater, scheint in die Antike zurück gefallen zu sein und Krimhilde bewundert ihn dafür. Für ihn lässt sie sich sogar Flügel wachsen. Allerdings stürzt man bei einem Flug aus dem Fenster schnell ab. Als dann noch Hektor, der alles verkauft, was man nicht braucht, auftaucht, und der neue Tierarzt Agamemnon Nicole schöne Augen macht, wird die Lage immer brisanter. Hektor rechnet nicht damit, einer alten, mit einem Nudelholz bewaffneten Bekannten auf dem Hof zu begegnen. Das ehemalige Opfer rächt sich bitter. Als Monika aus dem Krankenhaus zurück kommt, nimmt das Chaos seinen Lauf. Was sie so sieht, öffnet ihr unfreiwillig die ehebeschwerten Augen. Mit Omas Hilfe, die sich als ein Franzose ausgeben muss, schlägt sie zurück. Unterstützt wird sie dabei von Agamemnon, dessen Spritzkuren erstaunliche Bewusstseinsveränderungen hervorrufen. Monika und Hans stellen schließlich fest, manchmal machen rote Strapse als Geschenk doch Sinn. Und der Weg aus der Antike ins Märchenland nach Berlin ist für die sieben Zwerge nur ein kleiner Schritt.

 

 

Darmstädter Echo Ober-Ramstadt / Modautal 23.12.2017

  

An Rampenlicht nicht interessiert

 

LANDESEHRENBRIEF

Edelgard Seidelmann aus Hoxhohl ist seit 50 Jahren ehrenamtlich engagiert 

 

Von Matthias Voigt                                                             

 

HOXHOHL - Im Rampenlicht steht sie überhaupt nicht gerne. Das war schon so, als Edelgard Seidelmann Anfang 2011 die Verdienstmedaille der Gemeinde Modautal erhielt – und erst zögerte, ob sie die Auszeichnung überhaupt annehmen sollte. Und nun, bei der Verleihung des Landesehrenbriefs?

 

Edelgard Seidelmann hofft, dass Sie andere Menschen für ein ehrenamtliches Engagement motivieren kann Foto: Karl-Heinz Bärtl

 

 

Alles begann mit dem Umbau der Volksschule

„Es sollte eine Überraschung sein, ist aber nicht geglückt“, sagt die 81-Jährige. Denn ihr Mann Oskar musste im Krankenhaus behandelt werden, und daher wurde Edelgard Seidelmann direkt zur Übergabe der Würdigung eingeladen. „Ich war erst gar nicht begeistert“, bekennt die Hoxhohlerin. „Weil ich die Sachen ja gerne mache und nicht, um ausgezeichnet zu werden.“ Doch am Ende hat sie es nicht bereut, der Einladung gefolgt zu sein. Denn rund um die Verleihung des Landesehrenbriefs wurde an der Grillhütte am Haidenkopf die Waldweihnacht gefeiert. Und in Gesellschaft fühlt sich Edelgard Seidelmann besonders wohl.

Die Auszeichnung erhielt sie, weil sie seit mittlerweile 50 Jahren ehrenamtlich aktiv ist. Alles begann 1967, als die einklassige Volksschule in Allertshofen zweiklassig werden sollte. Hierfür musste die Lehrerwohnung in einen Klassenraum umgewandelt werden. Also organisierte die Mutter von drei Kindern und sieben Enkeln die Arbeiten und alle packten an, damit die 65 Schüler sich auf zwei Klassen verteilen konnten. „Ich habe damals die Gardinen genäht“, erinnert sie sich.

Außerdem leitete die gelernte Erzieherin ab Mitte der 70er Jahre das Kinderturnen beim TSV Ernsthofen, später kam noch die Gymnastik-Frauengruppe dazu. Sogar Bürgermeister Jörg Lautenschläger ging bei ihr schon ins Kinderturnen. In guter Erinnerung sind nach wie vor die Advents-Basare, die sie gemeinsam mit ihrer Bastelgruppe des Verschönerungsvereins Allertshofen/Hoxhohl Anfang der 80er Jahre ins Leben rief. Nach wie vor ist sie im Vorstand des Vereins sowie Ansprechpartnerin für Angelegenheiten der Volkshochschule. „Bis zur nächsten Wahl in zwei Jahren möchte ich im Vorstand des Vereins bleiben“, blickt sie voraus.

Ehrlich, tatkräftig und bescheiden

Edelgard Seidelmann ist in einem kleinen Ort einige Kilometer nördlich von Weimar aufgewachsen. Ihre Kindheit in Thüringen hat sie in guter Erinnerung behalten. Vor mehr als 55 Jahren kam sie nach Hoxhohl und wohnt seitdem am Hang gegenüber dem Sägewerk am Ortsausgang nach Brandau. Als ehrlich, tatkräftig und bescheiden haben die Odenwälder sie in den vergangenen Jahrzehnten kennen gelernt.

Und nun kommt auch noch eine nachdenkliche Note hinzu. „Es herrscht weniger Gemeinschaft als früher“, bedauert Seidelmann. Viele Vereine stünden vor Nachwuchssorgen, und auch in der näheren Umgebung könne man dies feststellen. „Wir haben auch probiert, für die Bastelgruppe jüngere Leute zu begeistern, aber leider haben viele andere Interessen.“

Ihre Hoffnung aber bleibt: Vielleicht lassen sich ja einige andere Personen von ihrem Beispiel ermutigen und werden ehrenamtlich aktiv.

 

 

 

Ober-Ramstadt / Modautal       Darmstädter Echo 04.10.2017

Viel Andrang auf der Gänsefitsch

 

 


Von Matthias Reißmann

 

BAUERNMARKT

Zwischen Allertshofen und Hoxhohl kommen Tausende zum Essen, Schauen und Kaufen

ALLERTSHOFEN-HOXHOHL - Der Herbst zeigt sich an diesem Sonntag noch mal von seiner besten Seite. Die Sonne strahlt auf den Bolzplatz an der Gänsefitsch. Reges Treiben herrscht ab dem späten Nachmittag hier, genau zwischen den beiden Modautaler Ortsteilen Allertshofen und Hoxhohl, denn es ist der 18. Bauernmarkt, den der Verschönerungsverein zusammen mit der Gemeinde Modautal, der Freiwilligen Feuerwehr Allertshofen-Hoxhohl und dem Motorsportclub Modautal veranstaltet.

Mit dem Wetter haben wir echt Glück gehabt“, sagt Markus Weiß, der Vorsitzende des Verschönerungsvereins. Er bezieht sich auf die Regenschauer, die am Samstag vom Mittag bis spät in die Nacht über Modautal heruntergingen. „Aber wenn das Wetter gut ist, dann kommen die Leute und alles geht wie von selbst.“

Mehr als 2000 Menschen besuchen den Bauernmarkt an diesem Sonntag. Sie trinken Apfelmost, essen Flammkuchen, genießen Trüffelspezialitäten, Weinbrände, Pesto, Käsespezialitäten, Bauernbrot, Trockenfrüchte, Bonbons und Bienenhonig. Andere stehen Schlange, um sich ein Stück des Spießbratens vom Verschönerungsverein zu sichern, der im vergangenen Jahr so gut ankam, dass er schon um 14 Uhr aufgebraucht war. In diesem Jahr hat der Verein gleich die doppelte Menge vorbereitet.

Wer nichts essen möchte oder schon gegessen hat, der kann sich über Strümpfe, Bambussocken für Diabetiker, Edelrostfiguren für den Garten, Herbstkränze, Kürbisse zum Essen und zum Dekorieren, Glitzerschmuck, selbstgemachte Seifen, Töpferwaren, Holzartikel und ätherische Öle freuen. Die Odenwälder Dreschflegel lassen stolz die Karossen von über 20 historischen Traktoren wie Lanz Bulldog, John Deere und Krammer in der Sonne glänzen.

Wolfgang Schäfer vom Imkerverein Modautal-Fischbachtal erklärt interessierten Besuchern des Bauernmarkts anhand eines Schaukastens, wie ein Bienenstaat aufgebaut ist. Der Motorsportclub Modautal zerlegt Baumstämme zu Brennholz. „Eigentlich keltern wir sonst immer Apfelmost, aber aufgrund des Frühjahrsfrosts haben wir keine Äpfel aus der Region kriegen können, deswegen die Holzverarbeitung“, erklärt Horst Heldmann, Vorsitzender des Motorsportclubs. Nachdem Wolfgang Haberer die Stämme mit einem hydraulischen Keil am Heck eines Deitz-Traktors D6006 gespalten hat, zerlegt Heldmann die Hölzer mit einer Tischkreissäge in fachgerechte Stücke.

32 Aussteller haben sich für diesen Bauernmarkt eingefunden und alle seien bis jetzt sehr zufrieden, sagt der Marktleiter Walter Müller. „Einen herben Verlust mussten wir dennoch hinnehmen, denn der Gumpener Fleischverkauf wird wohl nicht mehr dabei sein, da der Inhaber vergangene Woche einem Herzinfarkt erlag.“ Die Gumpener Fleisch- und Wurstwaren seien ein Urgestein des Bauernmarkts gewesen.

Einen Neuzugang darf der Bauernmarkt dafür aber begrüßen, nämlich Angela Ohle und ihre Tochter Liesel aus Alsbach-Hähnlein, die von Angela selbstgestrickte Schals, Hundepullover, Hundedecken, Tagesdecken, Socken, sowie hölzerne Puppen anbieten. „Wir sind in den vergangenen Jahren immer auf den Bauernmarkt gegangen, und dieses Jahr hat es sich ergeben, dass wir einen Stand aufmachen konnten“, sagt Liesel Ohle. Ihre Mutter Angela stricke in jeder freien Minute, unter anderem die Kleidung für die Puppen, welche die selbstständige Diplom-Designerin eigenhändig schnitzt.

Das Ehepaar Christel und Werner Klinger aus dem Modautaler Ortsteil Ernsthofen kommt auch schon zum Bauernmarkt, seit es diesen gibt, und findet ihn prima. „Ich habe das Gefühl, es werden jedes Jahr mehr Aussteller“, sagt Werner Klinger.

 

Ober-Ramstadt / Modautal Darmstädter Echo 14.09.2017

Bauernmarkt in Allertshofen/Hoxhohl am 1. Oktober

Von Matthias Voigt

MODAUTAL - Der erste Sonntag im Oktober ist bei vielen Modautalern fest eingeplant. Denn traditionsgemäß ist an diesem Tag der Bauernmarkt auf der Gänsefitsch, dem Bolzplatz, der genau zwischen Allertshofen und Hoxhohl liegt. In diesem Jahr fällt der erste Sonntag gleich auf den ersten Oktober.

Drei Vereine bilden das Rückgrat

TEILNEHMER UND TERMINE
Insgesamt 39 Landwirte, Handwerks- und Gewerbebetriebe bieten ihre Waren auf dem Gelände des Bauernmarkts auf dem Bolzplatz zwischen Allertshofen und Hoxhohl an.

Der Markt ist am Sonntag, 1. Oktober, von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Die Palette reicht von Gestecken aus Holz und Moos über Töpferwaren, handgefärbte Wolle, Herbstkränze, Trüffelspezialitäten, Käse und Wein, reichlich Essensangebot bis zu Korbwaren, Besen und Bürsten, Imkerwaren und Flammkuchen. (mv)

Der Marktausschuss steckt mitten in den Vorbereitungen für die mittlerweile 18. Auflage. Veranstalter sind die Gemeinde Modautal, die Freiwillige Feuerwehr Allertshofen/Hoxhohl, der Motorsportclub Allertshofen/Hoxhohl sowie der Verschönerungsverein Allertshofen/Hoxhohl. Viele der Abläufe sind längst zur Routine geworden – und doch gibt es im Vorhinein reichlich zu tun. „Der eine oder andere Beschicker möchte seinen Standplatz noch tauschen“, sagt Walter Müller. „Dabei habe ich in diesem Jahr etwas Mühe, alle Stände unterzukriegen.“

Müller, der als Mitglied allen drei Vereinen angehört, ist zum zweiten Mal zum Marktleiter bestimmt worden, nachdem der langjährige Chef-Organisator Martin Daniel verstorben war. „Im letzten Jahr war der Markt etwas ausgedünnt“, erinnert sich Walter Müller. Doch für die bevorstehende Auflage haben sich 39 Landwirte, Handwerks- und Gewerbebetriebe angemeldet, fünf mehr als im Jahr zuvor.

Etliche Beschicker haben ihren festen Standort auf dem Bauernmarkt und beteiligen sich seit vielen Jahren an der Veranstaltung, so wie zum Beispiel Werner Ruths (Äpfel, Nüsse, Likör) aus Asbach oder Gisela und Reiner Happel mit ihrer Tiroler Hütte, an der sie Produkte aus Südtirol und dem Odenwald verkaufen. Auf der Liste der Marktbeschicker tauchen neben vielen Anbietern aus der näheren Umgebung von Modautal aber auch einige mit weiterer Anreise auf. So etwa Gabriele Eiber mit ihrem Stand mit Kurzwaren und Glückwunschkarten, die eine Anfahrt von 120 Kilometern aus Flieden auf sich nimmt.

Der Kreativmarkt, der in den vergangenen Jahren am oberen Rand des Bauernmarkts angesiedelt war, wird dieses Jahr nicht mehr als eigenständiger Bereich auftauchen. Die einzelnen Händler werden an einigen Ständen innerhalb des Marktes integriert. An der Nordstirn des Geländes sollen erneut alte Traktoren ausgestellt werden, darunter viele Exemplare der „Odenwälder Dreschflegel“. Natürlich schauen die Beschicker bei einer eintägigen Veranstaltung wie dieser auf den Wetterbericht, weil je nach guter oder schlechter Vorhersage mit größeren oder weniger großen Besucherströmen zu rechnen ist. Doch beim Bauernmarkt hat man in den vergangenen Jahren beobachten können, dass er sich eine respektable Stammkundschaft erarbeitet hat, die auch dann über die Gänsefitsch läuft, wenn es regnet.

Davon will Walter Müller nicht ausgehen. 2016 war das Wetter sehr gut, weshalb an manchen Essensständen eine riesige Nachfrage herrschte. „Der Verschönerungsverein hatte nach nur eineinhalb Stunden 18 Kilogramm Spießbraten verkauft“, sagt der Marktleiter. Auf hungrige Besucher freuen sich die Beschicker auch dieses Mal.

 

 

 

 

 

 

‚Einfach sensationell‘

 

Bürgerengagement Spielplatz in Allertshofen-Hoxhohl renoviert

 

Von Matthias Reissmann Darmstädter Echo 04.09.2017

 

ALLERTSHOFEN-HOXHOHL - Langsam schiebt sich die Sonne hinter den grauen Wolken an diesem Samstagvormittag hervor. „Wir haben mit dem Wetter echt Glück gehabt, heute Morgen hat es noch geregnet“, so Markus Weiß, der Vorsitzende des Verschönerungsvereins Allertshofen-Hoxhohl.

 Es ist 11 Uhr, auf dem Bolzplatz im Zentrum des Modautaler Ortsteils steht ein großes Bierzelt und auf dem Grill brutzeln bereits die ersten Würste. Über 30 Menschen haben sich hier eingefunden, darunter viele Kinder, um den frisch renovierten Spielplatz offiziell einzuweihen.

 Vor 17 Jahren ist der Spielplatz zum letzten Mal renoviert worden. Damals hat der mittlerweile verstorbene Martin Daniel viele der Spielgeräte, unter anderem den Rutschenturm, selbst aus Akazienholz gezimmert. Nach all den Jahren bestand da natürlich Renovierungsbedarf, so Weiß.

 Auch Motorsportclub und Feuerwehr helfen mit

Das ist nun geschafft. In vier großen Arbeitseinsätzen wurden die alten Geräte entfernt und neue angebracht, in Zusammenarbeit mit dem Motorsportclub Modautal und der Freiwilligen Feuerwehr Allertshofen-Hoxhohl, wieder alles aus Akazienholz. „Ich war echt angenehm überrascht, wie viele Leute sich selbst bei schlechtem Wetter zum Helfen eingefunden haben“, sagt Weiß.

 Insgesamt 20 000 Euro hat die Renovierung gekostet. Neben der Gemeinde Modautal und Spenden aus der Bevölkerung wurde auch von der Sparkasse Darmstadt, der Volksbank Modau, der Deutschen Bank und dem Sägewerk Gehrisch viel beigesteuert. Ein großer Dank, so Markus Weiß, solle dem Reichenbacher Bauunternehmen Werner gelten, das kostenfrei Bagger und weiteres schweres Gerät zur Verfügung gestellt habe. „Ohne diese Hilfe wäre die Renovierung nicht möglich gewesen.“

 Modautals Bürgermeister Jörg Lautenschläger ist voll des Lobes. „Ich verneige mich vor der Leistung der Vereine, denn was hier an Arbeitseinsatz und finanzieller Leistung auf die Beine gestellt wurde, das ist einfach sensationell.“ So etwas sei heute nicht mehr selbstverständlich.

Damit ist der Spielplatz offiziell eröffnet. „Jetzt müsste man eigentlich ein Band durchschneiden, aber das haben wir uns gespart“, sagt Weiß lachend. Im kommenden Jahr soll ein Sonnensegel auf dem Spielplatz angebracht werden, aber vorerst liegt das Hauptaugenmerk darauf, den renovierten Spielplatz für die Kinder zu erhalten.

 Die Resonanz aus der Bevölkerung ist sehr positiv. „Wir Mütter wurden von vornherein in die Planung miteinbezogen, damit nicht zuletzt der Tisch mit Bank im Schatten steht und einen besseren Blick auf den ganzen Spielplatz gewährleistet“, sagt Ivana Mager, die Leiterin der Kindergruppe des Verschönerungsvereins.

 

  

 


Darmstädter Echo---- Modautal----03.07.2017

Freiwillige Helfer peppen den Spielplatz ordentlich auf

Mitglieder des Verschönerungsvereins, des Motorsportclubs und der Feuerwehr erneuern den Spielplatz in Allertshofen. Foto: Karl-Heinz Bärtl

ALLERTSHOFEN-HOXHOHL - (marei). 


Unablässig nieselt es an diesem Samstag über dem Modautaler Ortsteil Allertshofen-Hoxhohl. Dennoch haben sich über 15 freiwillige Helfer aus Verschönerungsverein, Motorsportclub und Freiwilliger Feuerwehr eingefunden, um gemeinsam den Spielplatz zu renovieren. Die Arbeit gehe gut voran, man liege im Zeitplan, berichtet Markus Weiß, der Vorsitzende des Verschönerungsvereins Allertshofen-Hoxhohl.

 Vor 17 Jahren sei der Spielplatz, welcher am Bolzplatz inmitten Allertshofen-Hoxhohl liegt, zum letzten Mal renoviert worden. Daher sei es dringend notwendig, die Ausstattung des Spielplatzes auf den neusten Stand zu bringen, so Weiß. Glücklicherweise mussten beim zentralen Turm mit Rutsche laut TÜV-Prüfung nur einige morsche Bretter ersetzt werden, eine Neuanschaffung hätte 9000 Euro gekostet und das Budget gesprengt.

 Anfang Juni wurden bereits die alten Geräte entfernt, um Platz für die neuen Sachen zu schaffen. Mittlerweile wird die Sitzbank mit Tisch, sowie der überdachte Sandkasten mit Backtisch errichtet und einbetoniert. Ebenso stehen die Schaukelelemente, in Form von Feuerwehrauto und Rennwagen, die Schriftzüge von Feuerwehr und Motorsportclub Modautal zieren.

Ab und an kommt es zu kleineren Schwierigkeiten. Unter anderem stellte sich beim Aufbau des neuen Holz-Schaukelgerüsts heraus, dass der zentrale Querbalken 30 Zentimeter länger war als vorgesehen und so musste die Konstruktion um diese Länge in Richtung des Karussells versetzt werden.

Krabbeltunnel erhält eine Holzbrüstung
Mit einem Schaufelbagger gräbt Wolfgang Haberer vom Motorsportclub die Betonröhre des Krabbeltunnels an beiden Enden frei. Dieser Tunnel erhält nun an beiden Zugängen eine Holzbrüstung, da sich in der Vergangenheit immer wieder Kinder an der Röhre verletzt haben. Daneben werden die Löcher für den Parcours gebohrt. Um 16.15 Uhr ist die Arbeit zum größten Teil fertig und die Helfer lassen sich ihr Essen schmecken. In den nächsten 14 Tagen folgt der Feinschliff.

 

 

 

 

 19 Jahre Modautaler Bauernmarkt

am 07. Oktober 2018 von 09:00 - 18:00 Uhr  

auf dem Bolzplatz Allertshofen/Hoxhohl

 

Infos hierzu sowie Anmeldeformular/Anschreiben und Marktordnung  sind unter der Rubrik Modautaler Bauermarkt hinterlegt.

 

Liebe Vereinsmitglieder und Freunde des Verschönerungsverein Allertshofen / Hoxhohl, herzlich willkommen auf der Internetseite des Verschönerungsvereins.


Über Eure Tips und Anmerkungen zur Homepage würde ich mich freuen und versuche sie auch entsprechend umzusetzen.


Bitte Eintrag im Gästebuch (ok, der Anfang ist gemacht, jetzt können weitere folgen 😊) 

 

Viele Grüße 

Astrid Gehrisch

 

  

16734

 

Kontaktformular: Für die, die uns wos schreiwe wolle, ohne daß es onnern sehe kenne. Wann alle wos dovo hewe solle, dann ab damit ins Gästebuch.